Gesundheitstipp März

Wussten Sie schon, was…

…  ein Impingement- Syndrom an der Schulter ist, welche Ursachen es haben kann und wie man es behandelt?

Impingement

Bezeichnet eine Einklemmung zwischen der Kugel des Oberarmkopfes und dem Schulterdach (Acromion) -> diesen Raum bezeichnet man als Subacromialraum. Es werden die dort liegenden Weichteile, wie Sehnen und Schleimbeutel bei Bewegung eingeengt und beschädigt.

Ursachen des Impingment

• Können sowohl jahrelange Überkopfarbeiten sein im Sport sog. Überkopfsportler oder Wurfsportler ( Tennisspieler, Golfer, Volleyball, Handball, Schwimmer)
• Sowie im Alltag trifft es Berufe wie z.B. (Maler, Lackierer, Trockenbauer, Monteure)
• Eine langjährige Überkopftätigkeit in Beruf, Freizeit und Sport ist nicht die zwingende      Voraussetzung für ein Impingement, sie disponiert aber dazu!
Neben der durch die Gewalteinwirkung bei knöchernen Verletzungen bedingten traumatischen Verengung des Subacromialraumes, können entzündliche Prozesse, knöcherne Ausziehungen an der Unterseite des Schulterdaches (Acromions) und eine insuffiziente Rotatorenmanschette dafür verantwortlich sein.

Behandlung:

Ärztliche Therapie
bei einem traumatisch bedingten Impingement- Syndrom wird zunächst konservativ behandelt (mit Antibiotikum/Lokalanästhetika).
Tritt über einen Zeitraum von mind. 3 Monaten keine Besserung ein, kann der Leidensdruck so groß werden, dass die Indikation für eine Operation gegeben ist.

Physiotherapeutische Behandlung
Entstauungstherapie, unterstützt den Heilungsprozess und dämpft den subacromialen Reizzustand.
Durch Haltungsschulung wird weniger Druck im subacromialen Raum in Ruhe und Bewegung geschafft.
Durch manualtherapeutische Gleittechniken nach unten (caudal) kann der subacromiale Raum entlastet werden.
Übungen, welche die Muskulatur der Rotatorenmanschette stimulieren,  bewirken eine Vergrößerung des Raums zwischen Oberarmkopf und Schulterdach (Caudalisierung).

Damit alle diese Maßnahmen zum Erfolg führen müssen sie regelmäßig und konsequent, über einen längeren Zeitraum (bis zu 3 Monaten) durchgeführt werden!

Bei weiteren Fragen zum Thema Impingement- Syndrom, wenden Sie sich bitte an das Physiotherapeutenteam der Praxis Pro-Physio, das Ihnen gerne weiterhelfen wird.

Von Sabrina Wolinski, staatlich anerkannte Physiotherapeutin