Gesundheitstipp August 2014

narbenbildung

Wussten Sie schon,…

… wie die Narbenbildung während der Wundheilungsphasen positiv beeinflusst werden kann?

Allgemein:
Als Narbe (lat. cicatrix) wird nach Zerstörung des kollagenen Netzwerks der Haut ein minderwertiges, faserreiches Ersatzgewebe (Fibrose) bezeichnet, das einen Endzustand der Wundheilung darstellt.

Wundheilungsphasen
0-5 Tag Entzündungsphase
5-21 Tag Proliferationsphase
21-60 Tag Konsolidierungsphase
60-360 Tag Umbau- und Organisationsphase
=> die verschiedenen Gewebsformen welche die Wundheilung durchziehen, sind nicht so belastbar wie das ursprüngliche Gewebe -> deshalb müssen entsprechen der Wundheilungsphase, ja nach Gewebe Belastungslimitierungen eingehalten werden, dass es zu keiner weiteren Schädigung kommt.

Wundheilungsstörung durch

  • Schlechten Allgemeinzustand
  • Stoffwechselstörungen
  • Infektionen


Narbenbehandlung

Entzündungsphase

  • Sanfte Techniken -> Der lymphatische Abfluss kann je nach Narbenausrichtung gestört werden, unterstützendsind sanfte Zirkelungen in Richtung der Narbenränder (regt das Lymphgefäßsystem zur Bildung von Umgehungskreisläufen an)
  • Keine große mechanische Beanspruchung an Wunde und Wundränder
  • Reflexzonenbehandlung , Sympathikus senkende Maßnahmen

Proliferationsphase und die Zeit bis zum Fadenzug

  • Massagetechniken (abhängig vom Zustand der Narbe) um Gewebeschichten gegeneinander zu verschieben ,um Verklebungen und damit eine Funktionsbeeinträchtigung zu vermeiden
  • Je besser die Narbe konsolidiert ist (Kollagenfasern werden belastbarer und dicker) umso intensiver kann sie manuell durch Querfriktionen, Mobilisation, Dehnungen bearbeitet werden
  • Der lymphatische Abfluss kann je nach Narbenausrichtung gestört werden, unterstützend sind Zirkelungen in Richtung der Narbenränder (regt das Lymphgefäßsystem zur Bildung von Umgehungskreisläufen an)

Eine gute Versorgung der Wunde während der Wundheilung kann die Narbenbildung im Hinblick auf Aussehen und Funktionalität positiv beeinflussen, sie aber nicht vollständig verhindern.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an das Physiotherapeuten –Team, der Praxis Pro Physio, das Ihnen gerne weiterhelfen wird.
Von Sabrina Wolinski, staatlich anerkannte Physiotherapeutin