Gesundheitstipp Februar 2015

Wussten Sie schon, dass…

…Nackenschmerzen auch durch Kieferprobleme entstehen können?

Meist steckt hinter den Dingen, die uns so selbstverständlich und einfach erscheinen, ein kompliziertes und komplexes System. So auch beim Kiefergelenk. Kauen und Sprechen sind zwei der häufigsten Tätigkeiten, die wir über den Tag verteilt ausführen. Dabei  bewegt sich das Gelenk auf und ab, vor und zurück und rotiert.

Treffen Ober- und Unterkiefer nicht optimal aufeinander entsteht eine Disharmonie, man spricht dann von einer Cranio-Mandibulären-Dysfunktion (CMD). Grund hierfür können eine krumme Haltung, Stress- und Belastungssituationen, in denen man die Zähne sprichwörtlich aufeinander „beißt“ (Clenching) oder nächtliches Knirschen (Bruxismus) sein. Es entsteht eine Überbelastung und Fehlfunktion der Kiefer- und Kaumuskulatur, die ziemlich schmerzhaft werden und sich bis in den Nacken und Schulterbereich ausweiten kann. Folgen können Kopf- und Rückenschmerzen, Tinnitus, Schwindelattacken und sogar Depressionen sein. In vielen Fällen tritt mit der CMD auch ein Knacken bei der Kieferöffnung und/oder -schließung auf. Hierbei verrutscht die Knorpelscheibe im Gelenk aufgrund der muskulären Dysbalance.

Ist eine CMD erst einmal diagnostiziert, sollte eine ganzheitliche Therapie erfolgen. Während der Zahnarzt oder Kieferorthopäde häufig eine Schiene anpassen lässt, welche nachts getragen werden und das Kiefergelenk entlasten soll, versuchen wir Physiotherapeuten mit Massagen der betroffenen Muskulatur und gezielten Übungen zur Haltungskorrektur, wieder eine Entlastung der Gelenke zu erreichen.

Pro Physio hat bereits jahrelange Erfahrung mit Kieferbehandlungen. Bei bestehenden Beschwerden und Fragen können Sie sich gerne an uns wenden.

©by Conny Matt, staatl. anerkannte Physiotherapeutin